PRODUKTE
SUPPORT
BLOG
ÜBER UNS
Sprachen
IB-183WP-C31

Externes USB Type-C® Gehäuse für M.2 SATA SSD

Externes USB Type-C® Gehäuse für M.2 SATA SSD
Cardreader

Gehäuse für eine M.2 SATA SSD

USB-C

USB 3.1 (Gen 2) Type-C™ Hostanschluss bis zu 10 Gbit/s

Heatsink

Passive Kühlung

Hotswap

Plug & Play

LED

LED für Betrieb und Zugriff

Keylock

Aktivierung des Schreibschutzes per Schalter

Cardreader
Cardreader

Gehäuse für eine M.2 SATA SSD

USB-C
USB-C

USB 3.1 (Gen 2) Type-C™ Hostanschluss bis zu 10 Gbit/s

Heatsink
Heatsink

Passive Kühlung

Hotswap
Hotswap

Plug & Play

LED
LED

LED für Betrieb und Zugriff

Keylock
Keylock

Aktivierung des Schreibschutzes per Schalter

Sicher mit nur einem KLICK

Sicher mit nur einem KLICK

Nur selten war es einfacher, Speichermedien und die darauf gesicherten Daten vor unbefugten oder ungewünschten Schreibvorgängen zu schützen. Mit dem mitgelieferten, praktischen Mini-Werkzeug und einer kleinen Handbewegung lässt sich der dafür zuständige Schalter des IB-183WP-C31 in die gewünschte Position bewegen. Klick - Sicher.

Das passt ja wie angegossen

Das passt ja wie angegossen

Nur, dass dieses Gehäuse nicht gegossen, sondern aus einem Strang Aluminium gefertigt wird. Diese Fertigung ermöglicht höchste Präzision und verleiht dem IB-183WP-C31 eine hohe Stabilität - ohne zu dick aufzutragen. Das Gehäuse ist ein kleiner Handschmeichler und passt, dank seiner schmalen Bauweise, in jede Tasche.

Einfacher Einbau

Einfacher Einbau

Drei Schrauben und wenige Handgriffe - mehr benötigt es nicht, damit ihre SATA SSD die volle Datenübertragungsrate über USB Type-C™ entfalten kann. Selten war es so einfach, eine externe Festplatte mit den eigenen Händen zusammen zu bauen.

EIGENSCHAFTEN

Technische Daten
Modell IB-183WP-C31
Artikelnummer 60487
EAN Code 4250078168713
Marke ICY BOX
Kategorie externe M.2 Gehäuse
Farbe Schwarz
Material Aluminium
Interne Schnittstelle M.2 B-Key
Externe Schnittstelle USB 3.1 (Gen 2) Type-C™
Übertragungsrate Bis zu 10 Gbit/s
M.2 SSD Format 22 x 42/60/80 mm
SSD Kapazität Unbegrenzt
Betriebssystem Windows®, macOS®
LED Betrieb, Festplattenzugriff und Schreibschutz-Status
Chipsatz JMS580
Lüfter Lüfterlos
Stromverbindung Stromversorgung über USB
Logistische Daten
Verpackungseinheit 40 Stk./Karton
Gesamtgewicht 6,3 kg/Karton
Bruttogewicht (mit Verp.) 0,183 kg
Nettogewicht 0,056 kg
Abmessung/Karton 500x220x265 mm
Abmessung (mit Verp.) 100x25x200 mm
Abmessung vom Artikel 103x35x10 mm
Ursprungsland China

FAQ

Was ist M.2?
M.2 ist eine Spezifikation für interne Erweiterungskarten und wurde unter der Bezeichnung NGFF (Next Generation Form Factor) eingeführt, dann aber offiziell in M.2 umbenannt. Besonders für kompakte und mobile Geräte wie Notebooks und Tablets bietet sich dieser Standard, aufgrund der kleinen Bauform und verschiedenen Abmessungen an. Kann aber auch ideal mit einem ICY BOX Gehäuse als externer Speicher genutzt werden. M.2 SSDs gibt es in verschiedenen Varianten. Zum einen gibt es verschiedene Längen der SSDs und zum anderen zwei verschiedene Protokolle und Schnittstellen die bei M.2 SSDs zum Einsatz kommen. Zum einen können die M.2 SSDs über PCIe und zum anderen mit SATA angebunden werden.
Welche Formfaktoren gibt es?
Die Größe einer M.2 Karte wird durch Breite x Länge in Millimeter angegeben. Spricht man von einem Formfaktor 2280 (22x80), dann ist die Karte 22 mm breit und 80 mm lang. M.2 erlaubt Breiten von 12, 16, 22 oder 30 mm und Längen von 30, 42, 60, 80 oder 110 mm. Hauptsächlich werden Breiten von 22 mm verwendet. Die gängigsten M.2 SSDs werden mit einer Länge von 42, 60 und 80 mm angeboten.

M.2 SSDs sind Rechteckig und besitzen auf den Kurzen Seiten jeweils einen Anschluss (männlich) und auf der anderen Seite eine kleine Aussparung, um die SSD auf den entsprechenden Steckplatz mit einer Schraube zu fixieren. Die SSDs gibt es, je nach Speicherkapazität, mit einseitig oder beidseitig bestückten Platinen.
Was sind M.2 Keys?
An bestimmten Stellen des Anschlusses gibt es eine oder zwei Aussparungen. Die M.2 Anschlüsse unterscheiden sich nach diesen Ausparungen und somit meist auch nach dem verwendeten Übertragungsstandard. diese spezielle Anordnung der Aussparung definiert dann den entsprechenden Key. Die gägnigsten Keys sind der B-Key, M-Key und der B+M-Key. Der B-Key wird für SATA SSDs verwendet, kann aber auch PCIe 3.0 mit zwei Lanes verwenden. Der M-Key unterstützt PCIe 3.0 SSDs mit NVMe und vier PCIe 3.0 Lanes. Der B+M-Key unterstützt beide Standards, ähnlich wie der B-Key. Hier sind entweder SATA (AHCI) oder PCIe 3.0 x2 mit NVMe möglich.
Kompatibilität zum Hostcomputer?
Achten Sie darauf, dass Ihre SSD den gleichen Key unterstützt wie der von ICY BOX gelieferte Sockel im Gehäuse oder Erweiterungskarte. Sollten sie beispielsweise eine B+M-Key SATA SSD verwenden, achten Sie darauf, dass das Gehäuse einen B-Key Sockel liefert. Entsprechende Informationen finden Sie in der Produktbeschreibung, im Datenblatt oder Handbuch.
Ist eine M.2 PCIe SSD mit NVMe Protokoll schneller als M.2 SATA SSD mit AHCI Protokoll?
Ja. Die SATA Schnittstelle erreicht theoretisch eine Datentransferrate von bis zu 6 Gbit/s. Die PCIe 3.0 x2 Schnittstelle erreicht eine Datentransferrate von bis zu 16 Gbit/s, PCIe 3.0 x4 bis zu 32 Gbit/s.
Woher weiß ich, welche M.2 SSD in diesem Gerät funktionieren?
Obwohl M.2 SSDs in ähnlichen Formfaktoren erhältlich sind, funktioniert mit diesem Gehäuse nur eine M.2 SATA-Laufwerk mit einem B-Key oder B+M-Key Anschluss.

M.2 Laufwerke, die PCIe unterstützen oder einen anderen Key verwenden, sind mit diesem Gehäuse nicht kompatibel. Überprüfen Sie die Spezifikation Ihrer M.2 SSD. Stimmen Key und Sockel überein, funktioniert die Kombination aus Gehäuse und SSD.
Wird ein spezieller Treiber benötigt?
Nein, da SATA und PCIe M.2 SSDs die standardmäßig integrierten AHCI-Treiber im Betriebssystem verwendet. Genauso wird auch das NVMe Protokoll standardmäßig ab Windows 8.1 unterstützt. Überprüfen Sie idealer Weise trotzdem, ob Ihre Treiber auf dem neusten Stand sind.
Wie baue ich die SSD richtig ein?
• Stellen Sie sicher, dass Sockel und Ihre SSD kompatibel sind. (z.B. M.2 M-Key Sockel und M.2 M-Key PCIe NVMe SSD)

• Setzen Sie die SSD vorsichtig mit einem Winkel von ca. 30 Grad in den Sockel ein. Achten Sie darauf, dass Sockel und SSD perfekt und ohne Widerstand ineinander passen (Prinzip: Nut und Feder).

• Drücken Sie nun die SSD vorsichtig auf die Platine herunter und fixieren Sie die SSD mit der beiliegenden Schraube.

• Sollten Sie einen Kühlkörper verwenden, platzieren Sie das Wärmeleitpad auf der SSD und setzen nun den Kühlkörper auf die SSD auf. Achten Sie dabei genau darauf, dass das Wärmeleitpad und der Kühlkörper nicht über die SSD herausragen.
Das Gehäuse wird während des Betriebs warm.
Ein leichtes Aufheizen des Gehäuses insbesondere beim Schreiben und Lesen von Daten ist völlig normal. Das Gehäuse dient dazu, die SSD passiv zu kühlen. Besonders bei Gehäusen für PCIe NVMe SSDs können höhere Temperaturen entstehen.
Wie kann ich meine SSD kühlen?
Grundsätzlich sind alle Gehäuse von ICY BOX in der Lage die Wärme passiv über das Gehäuse nach außen abzugeben. Sowohl über das Material, Aluminium, das sehr wärmeleitfähig ist, als auch über integrierte Kühlrippen am Gehäuse, die die Oberfläche des Gehäuses vergrößern und somit eine verbesserte Wärmeableitung erzeugen.

Bei interner Verwendung Ihrer SSD besteht die Möglichkeit, die ICY BOX Kühlkörper auf der SSD zu montieren, um auf diesem Weg die Wärmeableitung zu verbessern und die SSD zu kühlen. Beachten Sie dabei, das der Kühlkörper Platz benötigt, der in Ihrem System möglicherweise beschränkt ist.
Kann das Gehäuse auch an USB 3.0 oder USB 2.0 Ports Angeschlossen werden?
Ja das ist möglich. Beachten Sie allerdings, dass die Datentransferraten in diesem Fall deutlich geringer sind.
Was passiert, wenn ich eine M.2 SSD PCIe 3.0 x4/NVMe in einen Anschluss anschließe, der nur PCIe x2 unterstützt?
Grundsätzlich wird die M.2 SSD trotzdem funktionieren, allerdings nur mit der Datentransferrate von PCIe 3.0 x2 mit maximal 16 Gbit/s statt 32 Gbit/s.
Meine neue SSD wird vom Betriebssystem nicht erkannt, warum?
Laufwerke müssen initialisiert sein und aktive Partitionen besitzen, damit diese sofort als Datenträger im Betriebssystem erkannt werden. Falls dies nicht der Fall sein sollte, initialisieren Sie die Laufwerke in der Datenträgerverwaltung Ihres Betriebssystems.
Alles ist angeschlossen, doch keine Funktion.
Um mögliche Probleme auszuschließen, gibt es einige Schnelltests, die Sie durchführen können. Sie können testen, ob die folgenden Komponenten korrekt funktionieren und nicht die Ursache des Problems sind:
• Kabel
• SSD
• Festplattengehäuse

Um Ihre Komponenten zu testen, gehen Sie wie folgt vor:
• Verwenden Sie die Kabel, Festplatten und Festplattengehäuse in einer anderen Konfiguration, um zu sehen, ob das Problem mit den Komponenten oder der Konfiguration besteht.
• Verwenden Sie in Ihrem Setup ein anderes Kabel, eine andere SSD und Festplattengehäuse, um zu sehen, ob das Problem weiterhin besteht. Im Idealfall sollten Sie eine Komponente testen, von der Sie wissen, dass sie in einem anderen Setup funktioniert.
Die SSD wird von Betriebssystem nicht erkannt.
• Laufwerke müssen initialisiert sein und aktive Partitionen besitzen, damit diese sofort als Datenträger im Betriebssystem erkannt werden. Falls dies nicht der Fall sein sollte, initialisieren Sie die Laufwerke in der Datenträgerverwaltung Ihres Betriebssystems.

• Überprüfen Sie bitte, ob die Treibersoftware installiert ist (USB).

• Manchmal kann es vorkommen, dass der M.2-SSD Steckplatz die PCIe Lanes mit anderen Geräten teilen muss. Unter Umständen deaktiviert sich dann bei der gemeinsamen Verwendung eine der Schnittstellen. Bitte informieren Sie sich in der Dokumentation zu Ihrem Motherboard und aktivieren Sie die M.2 SSD im BIOS Modus.
DOKUMENTE
Datenblatt
IB-183WP-C31
DOWNLOAD
Handbuch
IB-183WP-C31
DOWNLOAD

Das könnte Ihnen auch gefallen